Auf in die Selbstständigkeit! So findest du die Geschäftsidee, die zu dir passt

Du träumst davon, eine eigene Existenz zu gründen und dich mit der richtigen Idee selbstständig zu machen?
Jeder Gedanke, mit Bedacht und auf die Bedürfnisse der portentiellen Zielgruppe zugeschnitten, kann sich zu einer perfekten Geschäftsidee entwickeln.
Du hast eine Marktnische gefunden und riechst förmlich den Erfolg?
Einfallsreichtum stärkt das Vermögen gute Lösungen zu erkennen. Deine Vision gibt die Richtung an. Sie drückt aus, wofür du in der Zukunft stehen möchtest. Mit deiner Idee möchtest du dich von anderen unterscheiden, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.
Deine Vision ist einzigartig! Dennoch: Sie fällt und steht mit der Umsetzung.

 

Steckt in dir das Unternehmer-Gen?

Die Forschung hat ein solches Gen noch nicht entdeckt. Jedoch gibt es Eigenschaften, die bei erfolgreichen Unternehmern besonders ausgeprägt sind.
Möglicherweise hast du schon seit längerer Zeit viele Ideen im Kopf. Was brauchen die Menschen, wo liegen ihre Bedürfnisse, was wünschen sie sich und wo gibt es noch Potenzial? Deine Einfälle sprudeln nur so aus dir heraus. Du zeigst Begeisterung und bist fest entschlossen mit der richtigen Geschäftsidee durchzustarten.

Beantworte zunächst folgende Fragen:
Denke dir innerhalb einer Minute eine Idee aus, mit der du dich selbstständig machen kannst. Sie sollte objektiv sein und zu dir passen. Was fällt dir ein?

  • Schätze dich realistisch ein. Hast du schon öfter etwas Neues gewagt? Jobwechsel, Umzüge in andere Städte oder ungewöhnliche Reisen?
  • Wie gehst du mit chaotischen Momenten um? Im Tagesverlauf häufen sich schlechte Begebenheiten. Die Kaffemaschine geht kaputt. Es regnet und du hast keinen Schirm dabei. Du verpasst den letzten Bus.
  • Jemand schenkt dir 10.000 Euro und fordert dich auf, innerhalb von 10 Jahren eine Summe von 15.000 Euro daraus zu machen. Wie denkst du darüber?
  • Wie bewältigst du Krisen? Vertraust du dir und wuppst dich selbst aus dem Dilemma? Oder baust du auf Familie und Freunde, getreu dem Motto: „Sie werden mich schon retten.“
  • Agierst du bei der Verteilung von Aufgaben diplomatisch oder eher dominant?

Die Antworten sind selbsterklärend. Treten bereits deutliche Unsicherheiten und Schwächen auf, dann ist es eine Überlegung wert, den Weg in die Selbstständigkeit zu überdenken.
Durchhaltevermögen, Entschlossenheit, Selbstvertrauen und gesunder Optimismus sind unentbehrliche Begleiter.

 

Bringe dein Ideenkarussell in Gang!

Vermerke auf einem Blatt Papier alle Dinge, welche du magst. Was begeistert dich und worin bist du richtig gut? Konzentriere dich zunächst auf persönliche Gesichtspunkte.

Folgende Antworten könnten auftauchen:

  • Ich kenne mich mit den Internet aus..
  • Ich kann gut mit Menschen umgehen.
  • Ich liebe technische Herausforderungen.
  • Ich analysiere gern.
  • Ich bin kreativ.
  • Ich kann gut Probleme lösen.
  • Ich lese gern.
  • Ich mag Tiere sehr gern.

 

Nun vermerkst du alle Gesichtspunkte in beruflicher Hinsicht:

  • Benenne deine Schwächen und Stärken.
  • Welche Produkte oder Dienstleistungen verbessern deinen Alltag?
  • Was machst du gern?
  • Worin bist du gut?
  • Was tust du besonders gern?

 

Erfahre mehr über dich!

Du musst dich nicht neu erfinden. Dennoch schadet es nicht, etwas mehr über sich selbst zu erfahren.

Führe die Liste immer weiter und lerne dich selbst als Person besser kennen. Finde heraus, wo deine Talente, Vorlieben, Fertigkeiten und Fähigkeiten liegen.
Die Bandbreite ist groß. In jeder Person schlummern oft unentdeckte Talente. Mancher ist der Macher im Hintergrund, ein anderer ist besonders gut im Kontakt mit Menschen und wieder andere überzeugen mit künstlerischen Fähigkeiten. Von unschlagbar kreativ bis technisch begabt ist alles denkbar.

Höre genau zu: Welche Frustrationen und Probleme tauchen im Freundes- und Bekanntenkreis zunehmend auf? Suche nach Lösungen! Versuche die genannten Probleme günstiger, einfacher und schneller zu machen.
Überlege, was dir Spaß macht und spinne das Brainstorming weiter. Stelle fest, ob deine Ideen überhaupt in deinen Interessen- und Kompetenzbereich fallen.

 

Entdecke die Marktchancen!

Verrückt, innovativ oder altbewährt? Es gibt unzählige Möglichkeiten. Entscheide dich für das, was du am besten kannst. Wo siehst du dich? Was bereitet dir Freude?

  • Möglicherweise verwirklichst du dich mit einem Retro- Shop oder übersetzt Gebrauchsanweisungen.
  • Als Restpostenhändler verdienst du dein Geld mit der Sparsamkeit anderer Leute. Schnäppchen locken immer Kunden an.
  • Tagesmütter sind nach wie vor gefragt. Die Plätze der staatlichen Einrichtungen sind begrenzt und der Bedarf an Betreuungsmöglichkeiten groß. Aber Achtung: Die Gründung ist an etliche Auflagen gebunden.
  • Große Erfolge verzeichnen sogenannte „Allround-Haushaltshilfen“. Bügeln, Einkäufe erledigen, Kochen, Gartenarbeit, den Hund ausführen oder die Post wegbringen, auch hier mangelt es nicht an Bedarf.
  • Andere machen ihr Hobby zum Beruf. Sie sind begeisterte Münz- und Briefmarkensammler, mieten einen kleinen Laden und bieten einen entsprechenden Service an.
  • Haustierservice ist ein beliebtes Terrain und bietet durchaus Potenzial. 

Ein Rezept für die perfekte Geschäftsidee gibt es nicht. Sie sollte in jedem Fall existenzsichernd sein und etwas bewegen. Die Zutaten sind da. Nun kommt es auf die richtige Mischung an. Dein Know-how ist gefragt.

So stärkst du das Selbstbewusstsein deines Kindes

Die Natur hat es so wunderbar angelegt: Wenn Kinder auf die Welt kommen, verfügen sie über ein unbegrenztes Vertrauen.
Im Laufe eines Menschenlebens zerbricht dieses Vertrauen, mal früher oder später. In der Regel jedoch viel zu früh.

Mangelndes Selbstvertrauen lässt an dieser Stelle zahlreiche Probleme wachsen. Es gibt Kinder, welche an diesen Problemen scheitern und sich mehr und mehr in unserer gehetzten Welt verlieren. Später wirken sie arrogant, sind egoistisch oder ertränken ihre Zweifel in Alkohol. Das Urvertrauen wurde unterbrochen oder hat einen völligen Stillstand erlitten.
Es gibt aber auch die Kinder, welche auf ganz natürliche Weise gelernt haben, sich selbst und ihrer Umwelt zu vertrauen.

Glück kann man nicht kaufen, es wird geboren.

„Willkommen im Leben“ ist ein beliebter Satz zur Geburt, aber auch zu Beginn des 18. Lebensjahres. Spätestens mit Eintritt in das Erwachsenenalter zeigt sich, wieviel Urvertrauen dein Kind bewahren konnte.
Fest steht: Ein gesundes Selbstwertgefühl und Vertrauen sind Geschenke der Natur. Weiterlesen

Singen lernen in nur einem Monat: Mit diesen 5 Tipps gelingt es dir!

Reden, schreien, krächzen oder flüstern – unendlich viele Töne lassen sich unserer Stimme entlocken. Unterschätze nie die Macht des Singens. Schon Orpheus konnte mit seinem Gesang andere Wesen verzaubern, Tiere zähmen und Steine erweichen.

 

Deine Stimme ist das Spiegelbild deiner Seele!

Bereits in den frühen Stunden der Menschheit spielte Singen eine zentrale Rolle.
Später teilte der Psychologe Carl Stumpf (1848-1936) die Auffassung, dass der erste Schritt zum Gesang auf dem Verweilen eines Tons beim Sprechen beruht. Ähnlich betrachtete es der Philosoph Jean-Jaques Rousseau. Er nahm an, dass leidenschaftliches, erregtes Sprechen den Ursprung des menschlichen Gesanges prägte. Wie auch immer: Wenn du sprechen kannst, dann kannst du auch singen! Womöglich schlummert ein großer Sänger in dir. Weiterlesen

So nimmst du die Zügel über dein Leben wieder selbst in die Hand

Ein Pferd galoppierte schnell die Straße entlang.

Es schien, als hätte der Reiter es eilig. Ein anderer Mann, der neben der Straße lief, rief: „Wohin willst du?“

Und der Mann auf dem Pferd antwortete: „Ich weiß es nicht, frag das Pferd!“

 

Das Pferd steht für unsere im Laufe der Jahre eingeschlichenen Gewohnheiten, die wir nicht hinterfragen. Weiterlesen

Der Bauer, der sich nicht freuen wollte: Was du von ihm lernen kannst

Es war einmal ein alter Bauer, der seit vielen Jahren mit seinem Pferd seine Äcker umpflügte. Eines Tages lief sein Pferd davon.

Als sie die Nachricht hörten, kamen seine Nachbarn zu Besuch. „Solch ein Unglück!“, sagten sie mitleidig. „Vielleicht“, antwortete der Bauer.

Am nächsten Morgen kehrte das Pferd zurück und brachte drei weitere wilde Pferde mit. „Wie wunderbar“, riefen die Nachbarn. „Vielleicht“, antwortete der alte Mann. Weiterlesen