3 Gründe, warum du deine wahre Berufung noch nicht gefunden hast

Viel zu viele Menschen hassen ihre Arbeit, seien wir doch mal ehrlich. Unter der Woche wird uninspirierender Arbeit ohne die Möglichkeit, sich wirklich weiterzuentwickeln, nachgegangen und am Wochenende möchte man den ganzen Frust vergessen, indem man zwei Tage ausschläft oder durchfeiert, bis es Montag morgen wieder gefrustet ins Büro geht.

Wolltest du nicht mal eine Arbeit, die dich erfüllt, die sich richtig und wichtig anfühlt? 

Wenn dir diese Gedanken bekannt vorkommen, dann kannst du davon ausgehen, dass du deine wahre Berufung noch nicht gefunden hast. In jedem von uns wartet eine oder mehrere Berufungen, die nur endlich freigelegt und gelebt werden müssen. Das sind die 5 wahrscheinlichsten Gründe, warum du deine Berufung noch nicht gefunden hast:

 

1. Du hast von klein auf etwas anderes vorgelebt bekommen

„Lerne jetzt fleißig, damit du auf den ernst des Lebens vorbereitet bist“ – so etwas oder so etwas ähnliches haben viele von uns als Kind von ihren Eltern immer wieder gesagt bekommen. Die Schulzeit, vielleicht noch die Studentenzeit, wurde von Älteren als „die schönste Zeit des Lebens“ gepriesen, worauf der „Ernst des Lebens“ folgte. Also Ausbildung, Job finden, Steuern zahlen, Heiraten, Kinder kriegen, Rente, Tod. Das war der normale Ablauf seit Jahrhunderten, deshalb verurteile ich niemanden, der dies seinen Kindern mitgegeben hat, denn man kannte es ja gar nicht anders, hielt es für normal, sich einen Job zu suchen und Zeit gegen Geld zu tauschen. Doch: Nur weil man es schon so lange macht, muss es lange nicht richtig sein.

Deine Zeit ist das Wertvollste, das du hast, stecke sie zumindest neben deinem Job in Dinge, die dir am Herzen liegen und lass das kleine Pflänzchen, das sich deine Berufung nennt, langsam sprießen und gedeihen. Steige aus aus der Passivität und fange wieder an, deine Träume zu realisieren. Wie lange willst du denn noch warten?

 

2. Ängste stehen dir im Weg

Je mehr man sich in seinem Leben eingerichtet hat, desto weniger steht einem der Sinn nach Veränderungen.

„Ja, ich hatte mal Träume, aber wenn ich jetzt wirklich Schmuck online verkaufe/ ein Cafe eröffne/ Bloggerin werde (bitte setze hier deinen Trum ein), dann bringt das bestimmt nicht gleich Geld, wovon soll ich dann leben?“

Beginne zu verstehen, dass du nicht gleich deinen Job kündigen musst. Erprobe erst einmal deinen Traum in der Realität, indem du ein Nebengewerbe anmeldest, eine kleine Webseite aufsetzt, diese optimierst und bewirbst und überprüfst, ob sich Kunden finden. Für den Anfang musst du vielleicht 10-20 Stunden investieren, das lässt sich auch neben einer beruflichen Tätigkeit realisieren, die dir die finanzielle Grundlage für dein und das Leben deiner Familie ermöglicht.

 

3. Du bist umgeben von negativen Menschen

Dein Partner, deine Eltern oder gar deine Kinder raten dir davon ab, dich nebenbei selbständig zu machen? Sie wollen dich von deinen Träumen abbringen, was dich verletzt und eure Beziehung gefährdet? Letztendlich zeigt sich hierdurch z.B. nur ihre eigene Angst, dass sie ein solches Projekt nicht realisieren könnten und übertragen diesen eigene mangelnden Glauben in sich selbst auf dich. Aber du bist nicht sie! Beweise ihnen, dass du Dinge schaffen kannst, wenn du nur willst.

Lass dich nicht von deinen Träumen abbringen und gib sie niemals jemand anderem zuliebe auf. Niemals! Die Realisierung deiner Träume sind der Schlüssel zu deiner Zufriedenheit und einem guten Leben für dich und auch die, die jetzt noch so skeptisch sind (diese werden das aber erst später merken).

 

Was solltest du heute tun?

Nimm dein Leben in die Hand und investiere pro Woche ein paar Stunden, um an der Realisierung deiner Träume zu arbeiten. Lies Bücher, Blogs oder Fachzeitschriften und schau dir Videos von inspirierenden Menschn an, die das realisiert haben, wovon du noch träumst. Nimm an Seminaren, Vorträgen und Workshops zu deinem Thema teil. Schreibe Menschen, die dich inspirieren, an und frage sie nach Ratschlägen. Vielleicht kommt sogar ein Treffen zum Kaffee zustande? Umgib dich mit Menschen, die dir zugetan sind und an dich glauben.

Beweise all den Menschen, die (noch) nicht an dich glauben, weil sie in Wirklichkeit den Glauben an sich selbst verloren haben, dass du es kannst.

Und gib nicht auf, auch wenn es mal Rückschläge gibt. Das ist den Größten und Besten auch passiert. Danach sind sie wieder aufgestanden und haben weitergemacht.

Glaub bitte an dich und deinen Traum,

alles Liebe,
dein Oliver

 

Kommentar verfassen