Das solltest du für einen gelungenen Start in den Tag nicht gleich nach dem Aufstehen tun

Die ersten 30 Minuten nach dem Aufstehen entscheiden darüber, ob ein Tag gelingt oder nicht.

 

Davon bin ich fest überzeugt. Ob wir bewusst in den Tag starten und uns ein positives Begrüßen des beginnenden Tages gönnen oder ob wir in unheilsame Gewohnheiten zurückfallen und damit schon einen Schritt in die falsche Richtung machen, ist von großer Bedeutung für den weiteren Verlauf eines Tages. Ich mache die Erfahrung, dass Tage, an denen ich schon morgens vor dem Frühstück auf mein Smartphone schaue oder einen Blick in meine Emails werfe, meist von Stress, Hektik und Nervosität geprägt sind – völlig unabhängig davon, ob es tatsächlich mehr stresserzeugende Faktoren gibt als sonst oder nicht!

Zahlreiche Studien zeigen, dass eine intensive Nutzung des Smartphones und von Sozialen Medien die Neigung zu Depressionen, Ängsten und allgemeiner Lebensunzufriedenheit bei Jugendlichen und Erwachsenen verstärkt.

Aber weißt du was? Du kannst ruhig weiterhin dein Smartphone nutzen und du sollst auch nicht Facebook-abstinent werden, aber es ist von äußerster Bedeutung für deine Zufriedenheit im Alltag, wenn die Nutzung bewusst erfolgt. Lass dich also nicht von deinem ersten Impuls morgens treiben und deine Facebook-Nachrichten kontrollieren, sondern nimm dir bewusst Zeit, aufzuwachen.

Koche dir einen Tee, setz dich auf den Balkon und beobachte für einige Minuten das Treiben auf der Straße. Meditiere für 10-15 Minuten, z.B. mit einer kurzen Atemmeditation. Führe ein Tagebuch darüber, wofür du dankbar bist. Mache einen kurzen Spaziergang über die Wiesen hinter deinem Haus. Ganz egal was, gönne dir einen klaren, bewussten Start in den Tag. Mein Ratschlag an dich wäre, erst nach dem Frühstück zu deinem Smartphone zu greifen.

Versuche morgen mal ganz nach alter Schule, so wie bevor Smartphones existierten, aufzuwachen. Dann steht auch einem entspannten High-Tech Tag mit High-Speed Internet nichts mehr im Weg, du wirst sehen!

Alles Liebe,

dein Oliver

Hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar verfassen