Ein Café in Deutschland eröffnen: Dein Leitfaden

Jeden Morgen klingelt dein Wecker zur selben Zeit und wirft dich aus dem kuschelig warmen Bett. Die Augen kaum geöffnet stehst du nun im Bad, putzt dir die Zähne, wäschst dich und machst dich fertig um zur Arbeit zu fahren.

Tag ein Tag aus und immer wieder fragst du dich, ist es das wert? Die meisten Menschen gehen ihr Leben lang für jemand anderes arbeiten und verdienen dabei nur einen Bruchteil dessen, was sie eigentlich für ihre Leistung verdienen würden und dennoch wird stets Bestleistung erwartet. Familie, Freunde, dein ganzes Leben steht hinten an und wartet auf den Moment, in dem du es geschafft hast genügend bei Seite zu legen, um dir mal eine Woche Auszeit zu nehmen und prompt geht der Wahnsinn von vorne los.

Das möchtest du nicht mehr? Du möchtest dein eigener Chef sein? Wunderbar! Traue dich und mache dich selbstständig, zum Beispiel mit einem Café. Die Selbstständigkeit ist natürlich mit Risiko verbunden, stellst du es richtig an, wird es sich jedoch auszahlen. Zunächst brauchst du eine Idee, einen Plan und das nötige Know-how.

Überlege dir genau an welchem Standort, mit oder ohne Partner du welche Art von Café eröffnen möchtest, wie viel Startkapital du brauchen wirst, welche Preise angemessen sind, was du erwirtschaften musst um die laufenden Kosten zu decken etc.

Im Weiteren werde ich dir ein wenig dabei helfen.

 

Erste Schritte und Voraussetzungen

Die Idee ein Café zu eröffnen ist schnell aufgegriffen aber bevor du nun voller Enthusiasmus schon in Gedanken anfängst den Laden zu dekorieren, nehme dir einen Moment und denke sorgfältig darüber nach, ob ein Café überhaupt wirklich das Richtige für dich ist. Warum möchtest du ein Café eröffnen, hast du Freude am direkten Umgang mit Menschen, am Backen und Ausprobieren neuer Kreationen, magst du es einen Laden gemütlich herzurichten und bist du stets freundlich und offen?

Es geht nicht darum, sich etwas herauszupicken das möglichst einfach erscheint, du musst es tief in deinem Herzen spüren und wissen, worauf du dich einlässt. Auch die Arbeit in einem Café, vor allem in deinem eigenen, verlangt sehr viel Arbeitskraft und Zeit sowie Disziplin und Ideenreichtum.
Als Selbstständige bist du besonders in der Anfangszeit für so ziemlich jeden Posten verantwortlich und musst dich darum kümmern.

Alles fängt erstmal mit dem Erstellen eines ausgeklügelten Businessplans an. Ist diese Hürde geschafft, heißt es ab zur Bank und das beste Kreditangebot herausfiltern. Du kannst dich voraussichtlich auf einen fünfstelligen Betrag einstellen. Dann musst du ein geeignetes Objekt finden, verlässliche Mitarbeiter und Handelspartner, mit denen du gute Konditionen für deine Waren aushandeln kannst und vieles mehr. Das erscheint anfangs sehr viel und kompliziert, doch da findest du schnell herein.

 

Kosten: Finanzierung und Startkapital

Bist du dir erstmal sicher, dass du es wirklich in Angriff nehmen möchtest ein Café zu eröffnen, geht es nun ans Eingemachte. Du darfst den finanziellen Aufwand keinesfalls unterschätzen, auch ein kleines Café braucht eine Menge Startkapital. Sofern du dies nicht selber aufbringen kannst, was der Normalfall ist, brauchst du eine Finanzierung von der Bank. Diese sollte von Beginn an etwas höher kalkuliert sein, so dass du die Kosten in der holprigen Anfangsphase decken kannst. Damit du nicht an dieser Stelle scheiterst, musst du einen lückenlosen Businessplan erstellen, der jeden Posten und alle Eventualitäten abdeckt und vor allem musst du im Gespräch überzeugen. Es gibt einige Ausgaben die unbedingt einzuplanen sind. Angefangen bei der Pacht, über die Renovierung und Einrichtung sowie eine Abschlagszahlung für die Küche oder gar ein Neukauf, über die Löhne der Mitarbeiter bis hin zu den Kosten für Lebensmittel, Inventar und vieles mehr.

Tatsächlich gibt es die Möglichkeit Fördermittel zu erhalten. Das ist kein Versprechen aber du solltest es in jedem Falle versuchen, denn jeder Cent den du nicht selber aufbringen musst wird dir eine Hilfe sein. Welche Summe du letztlich benötigen wirst, ist abhängig von der Größe des Lokals, der Einrichtung, deines Angebotes usw.
Die KfW Bank wird von der EU unterstützt um kleinen Nachwuchsunternehmen Hilfe bei der Existenzgründung zu leisten. Es kann der „ERP-Gründerkredit – Startgeld“ beantragt werden, mit geringeren Zinsen, ohne Eigenkapital mit bis zu 100 % Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln.

Hast du einen geringeren Kapitalbedarf, bis zu 20.000 Euro, besteht die Möglichkeit der Förderung über das Programm Mikrokreditfonds.

Über die Hilfe des Bundes hinaus gibt es eigene Förderprogramme der einzelnen Bundesländer für Existenzgründer.

 

Businessplan und Rechtsform

Wie bereits erwähnt, brauchst du einen Businessplan. Warum ist das nötig? Mit dem Erstellen eines Businessplans vermeidest du vorzeitig an deinem Projekt zu scheitern, da du es im Vorfeld auf die Probe stellst. Was ist das eigentlich? Ein Businessplan umfasst die komplette Planung von der Idee bis zum Ende. Du musst sämtliche Kosten kalkulieren, Preise für deine Angebote erstellen, wie viel wird ein Kaffee oder ein Stück Kuchen kosten, errechnen wie viel du wovon verkaufen musst um alle Ausgaben decken zu können. Bereits im Vorfeld wird eine Immobilie ausgewählt und im Anschluss geprüft, ob dort zu viel Konkurrenz vorhanden ist und wenn ja, ob man sich davon abheben können wird oder ist sie zu weit vom Schuss entfernt? Bedenke, ein Café lebt von der Laufkundschaft. Du kannst einen Businessplan eigenhändig erstellen oder vorgefertigte Formulare nutzen, die du zum Beispiel hier findest.

Neben dem Businessplan gibt es auch bei der Eröffnung eines Cafés viele rechtliche Aspekte, die berücksichtigt werden müssen. Allen voran, ist das Gebäude für einen Gastronomiebetrieb geeignet, darf ich die nötigen Umbauten überhaupt vornehmen? Du musst eine Gaststättenerlaubnis beantragen, möchtest du Alkohol ausschenken eine Schankerlaubnis. In Deutschland brauchst du quasi für jeden Handschlag eine Genehmigung und das ist mit vielen Behördengängen und Zeitaufwand verbunden. Vorher darfst du nicht starten. Du musst dich zwingend um Versicherungen wie die Haftpflicht- und Hausratversicherung kümmern. Brennt deine Küche oder stürzt ein Gast und verletzt sich, bekommst du die horrende Rechnung, wenn du dich nicht darum gekümmert hast. Da du im Rahmen der Existenzgründung und darüber hinaus mit jeglichen Rechtsformen, wie Arbeitsrecht, Vertragsrecht etc. zutun haben wirst, rate ich dir dazu dir einen Anwalt zu suchen, der dir bei allen rechtlichen Fragen und Formalitäten zur Seite stehen wird. Das spart Zeit und Nerven.

 

Das Wichtigste: Die Kalkulation!

Gehen wir noch einmal etwas genauer auf das Thema Kalkulation ein. Ich sage es ehrlich wie es ist, ein Café mit Kaffee und Kuchen kann sich heutzutage kaum noch über Wasser halten. Das bedeutet, du musst ein Angebot finden, das sich von den anderen unterscheidet und dafür sorgt, dass deine Gäste über dein Café sprechen und sich daran erinnern. Hierbei ist gutes Gespür gefragt. Schau dich aufmerksam um und überlege, was die Leute zurzeit interessiert, was ist total angesagt und beliebt und wärst du ebenfalls in der Lage das anzubieten? Die heutige Zeit wird dominiert von Social media Plattformen, wo du hinguckst fotografieren die Leute alles und vor allem ihr Essen und stellen es in das Internet, sei es auf Facebook, Twitter oder Instagram. Was bedeutet das für dich? Kostenlose Propaganda! Dafür ist es allerdings umso wichtiger, dass deine Ware frisch ist, gut aussieht und ansprechend präsentiert wird. Stell dir eine Etagere mit Pancakes und frischen Beeren vor, daneben ein kleines Schälchen mit Sirup gefüllt. Das klingt nicht nur toll, das ist es auch und solche Bilder sind es, die noch vor dem Verzehr im Netz landen. Biete besondere Produkte an, wie vegane Kuchen und Torten, lowcarb Plätzchen und frischgepressten Saft sowie gesunde Smoothies. Mit diesen Angeboten liegst du genau im Trend und kannst mehr dafür verlangen. So schaffst du ein paar Kreationen die dir finanziell stark unter die Arme greifen werden und praktischerweise noch kostenlose Werbung für dich schaffen.

 

Welche Risiken gibt es bei der Eröffnung eines Cafés?

Wie alles im Leben birgt die Eröffnung eines Cafés Risiken. Oftmals ist es so, dass du einen Pachtvertrag unterschreibst, der über mehrere Monate bis Jahre hinaus läuft. Nun stelle dir vor, dein Café bringt nicht den erhofften Umsatz und du bist gezwungen es nach sechs Monaten aufzugeben aber die Pacht muss noch ein weiteres halbes Jahr gezahlt werden. In dem Fall musst du alles von neu kalkulieren, eventuell einen weiteren Kredit beantragen und hoffen, dass du dein Café und deine Existenz noch retten kannst.

Ein weiteres Problem stellt die Suche von passenden und geeigneten Mitarbeitern dar. Zum einen möchtest du das sie kompetent und zuverlässig sind, ihr Handwerk verstehen und zum anderen sollen sie freundlich mit den Gästen umgehen sowie in das Team passen, denn wenn das Team nicht funktioniert, bekommen das auch die Gäste und letztlich die Kasse zu spüren. Einer der wichtigsten Punkte ist und bleibt die Lage. Du kannst das schönste Café, an einem wunderschönen See in idyllischer Lage haben, doch die Gäste würden ausbleiben. Es soll also zentral gelegen sein, möglichst in einer Fußgängerzone, da Laufkundschaft, wie bereits erwähnt, das A und O ist, jedoch dürfen nicht zu viele Konkurrenten in der Umgebung sein. Wie in vielen Bereichen besteht auch bei einem Café das Risiko out zu sein. Ist dein Angebot nicht up to date wirst du schnell untergehen. Du verstehst also, dass das Schwerste beim Eröffnen eines Cafés wohl die Vorbereitung ist, diese sollte sehr intensiv und gründlich sein.

 

Eröffnung eines Cafés: Tipps für einzelne Städte

Je nachdem wo du bisher gelebt hast, solltest du darüber nachdenken deinen Standort zu wechseln, denn nicht jede Stadt ist dafür geeignet ein weiteres Café zu integrieren. Selbst in verschiedenen Großstädten ist es nicht unbedingt leicht. Ich habe ein paar Beispiele zur Veranschaulichung herausgesucht und möchte dir diese kurz vorstellen.

Berlin – unsere Hauptstadt und Szenestadt schlechthin. Egal was du machen möchtest, umso ausgefallener desto besser lautet hier die Devise. Doch Vorsicht, das haben schon viele andere Unternehmer und Existenzgründer vor dir verstanden. Abhängig davon welchen Stadtteil wir betrachten ist eine sehr hohe bis niedrige Kaufkraft vorhanden. In Charlottenburg wohnen die Reichen, die gerne mal ihren Nachmittag in einem Café bei einem leckeren Stück Kuchen und einem Kaffee verbringen. In Neukölln hingegen träfest du auf weitaus weniger Anklang.

München – die Stadt der Cafés. Denken wir an München sehen wir direkt eine sonnige Gasse in der Innenstadt in der die Menschen genüsslich vor einem Café sitzen und eine kurze Pause von ihrer Shoppingtour nehmen. Die Kaufkraft ist zweifelsohne gegeben, jedoch musst du dir hier ein ganz besonderes Konzept einfallen lassen.

Hamburg – die gesellige Großstadt im Norden. Trotz der schnelllebigen Zeit ticken hier die Uhren anders. Der Fokus liegt nicht auf der Innenstadt, sondern viel mehr auf einzelnen beliebten Stadtteilen wie das Schanzenviertel oder dem Hafen. Hamburg ist stetig im Wandel und bietet somit gute Möglichkeiten für neue Existenzen, dies bedarf jedoch einem guten Riecher und Timing.

Köln – die Shoppingstadt in Nordrheinwestfalen. Das Publikum ist meist jung und hipp und immer auf der Suche nach den aktuellen Trends. Wenn du also ein Café in Köln eröffnen möchtest, findest du immer Kundschaft, vorausgesetzt du gehst mit der Zeit und bist laufend auf dem neuesten Stand. Dafür wird gerne mehr bezahlt als an manch anderen Orten.

Leipzig – manche nennen Leipzig das neue Berlin. Die Stadt hat an Beliebtheit zugenommen, nicht nur bei Studenten, sondern auch im Bereich des Tourismus. Touristen verweilen gerne in gemütlichen Restaurants und Cafés, wobei sie eher auf der Suche nach traditionellen Angeboten sind.

Dresden – alt und neu so nah wie nie zuvor. In Dresden gibt es unzählige malerische Kulissen. Dies gilt auch für die Gebäude. Hier könntest du in einem wunderschönen Altbau ein charmantes Vintage Café eröffnen, jedoch würde ich dir dabei zu einem modernen Angebot raten, da es solche klassischen Cafés wie Sand am mehr gibt und du dich durch den Stilmix deutlich abheben würdest.

Frankfurt – die wohl internationalste Stadt in Deutschland. In Frankfurt kommen viele Nationalitäten, wodurch du ein besonders vielfältiges Angebot bieten könntest, sowie Reichtum und Armut zusammen. Auf der einen Seiten das teure Bankenviertel mit seinen imposanten Wolkenkratzern und auf der anderen die ärmeren Vororte in denen Kriminalität den Alltag beherrscht. Möchtest du dich hier niederlassen, suche dir deinen Standort sehr sorgfältig aus.

Stuttgart – Stuttgart gehört laut der Industrie- und Handelskammer zu den attraktivsten Standorten für den Handel in Deutschland. Nicht zu unterschätzende Mengen an Besuchern aus nahegelegenen Regionen sowie aus Frankreich kommen gerne her und Franzosen lieben es bekanntlich ihre Zeit in Cafés zu verbringen.

Bremen – laut einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ist Bremen mit 24 Prozent leider eine der kaufkraftärmsten Städte Deutschlands. Du könntest natürlich auf die touristische Laufkundschaft hoffen, jedoch denke ich, ein Café wäre derzeit wohl ziemlich gewagt.

Hannover – die Hauptstadt von Niedersachsen umgeben von mehreren kleinen Ortschaften und Kurorten, deren Bewohner und Besucher gerne mal einen Ausflug in die Stadt machen. In der Innenstadt gibt es eine sehr beliebte Fußgängerzone in der bereits einige Cafés vorhanden sind, mit dem richtigen Konzept würde ich es dennoch auf Grund der vielen Laufkundschaft wagen.

 

Wo finde ich weitere Informationen?

Zum Schluss möchte ich dir noch ein paar informative Webseiten mit auf den Weg geben.
Auf der Internetseite Gastro Academy findest du einen sehr ausführlichen Ratgeber in allen Bereichen der Eröffnung eines Cafés. Was nicht fehlen sollte, sind die direkten Informationen der IHK, dort wirst du als Selbstständiger früher oder später landen. Auf der folgenden Seite findest du einen Überblick der Kaufkraft in Deutschland und auf Seiten wie Tripadvisor kannst du die beliebtesten Cafés verschiedener Orte heraussuchen und dir einen Überblick verschaffen, warum das so ist und was davon eventuell für dich in Frage käme.