Dein Glücks-Trainingsplan: in 12 Schritten zu dauerhaftem Glück

Eines der ermutigsten und spannendsten Erkenntnisse der positiven Psychologie lautet: Glück ist erlernbar, zumindest zu einem Teil – wir haben etwa 40 Prozent unseres Glückspotentials voll in unserer eigenen Hand.
Dr. Chris Johnstone und Miriam Akhtar, zwei Psychologen mit dem Schwerpunkt Positive Psychologie haben auf Basis der Erkennntnis, dass Glück erlernbar ist, 2008 an der University of Bristol einen „Happiness Training Plan„, also einen Glücks-Trainingsplan entwickelt, der dich in 12 Schritten einem glücklichen Leben näher bringen und Depressionen verhindern soll.

Hier sind die 12 Punkte des Glücks-Trainingsplans:

 

1.Dankbarkeit

Dankbarkeit für die guten Dinge, die du in deinem Leben hast kann dich deinem Lebensglück einen wesentlichen Schritt näher bringen. Eine Möglichkeit, dies zu praktizieren, kann das Führen eines Dankbarkeits-Tagebuchs sein.

 

2. Benutze deine Stärken

Indem du herausfindest, in welchen Bereichen du wirklich gut bist und in diese Bereiche Zeit und energie investierst, sei es als Beruf oder als Hobby, bringt dich einem erfüllten Leben ein großes Stück näher. Nichts ist frustrierender, als einer Tätigkeit nachzugehen, von der man weiß, dass sie nicht den eigenen Talenten, Begabungen und Interessen entspricht.

 

3. Fülle dein Leben mit Sinn

Geh einer Tätigkeit nach, die dein Leben mit Sinn erfüllt. Dies können ehrenamtliche Tätigkeiten sein, ein sozialer Beruf oder vielleicht sogar auch das Spekulieren an der Börse, wenn du es mit einem höheren Ziel verbindest: z.B. mit 40 genügend Geld zu haben, um einen Weinberg zu kaufen und ökologischen Wein anzubauen. Oder das Geld sozialen Zwecken zukommen zu lassen. Erfüllung muss nicht automatisch in sozialen&ehrenamtlichen Tätigkeiten zu finden sein, es geht nur darum, worin du einen sinn siehst, wofür es sich täglich aufzustehen lohnt.

 

4. Entwickle deine persönliche Motivation

Finde heraus, warum du bestimmte Ziele verfolgen willst und nutze konkret diese vielleicht noch in den Tiefen deines Unbewussten lagernden dir ureigneen Motivationen, um deine Ziele zu erreichen. Wenn du dir ein Ziel setzt, weil dein Partner oder deine Eltern dich gerne dieses Ziel erreichen sähen wirst du viel weniger zielstrebiger sein als wenn du den Grund deiner Motivation in dir selbst findest.

 

5. Achte auf deinen Körper

Körperliche Bewegung stimuliert die Ausschüttung von Glückshormonen. Körperliche Betätigung, Fitness und Sport kann dabei helfen, Depressionen vorzubeugen und diese sogar schneller zu heilen.

 

6. Die Glücksdiät

Unsere Ernährung hat einen großen einfluss auf unser Wohlbefinden, und du kannst dies nutzen, um mit bestimmten Lebensmitteln die Ausschüttung des Hormons Serotonin zu erhöhen, z.B. mit Fisch, Hülsenfrüchten oder Naturreis.

 

7. Trainiere Optimismus

Optimismus ist trainierbar. Mit der Frage „Was kann das noch bedeuten“ kannst du z.B. eingefahrene Denkmuster durchbrechen und positive Interpretationen für vielerlei Situationen finden. Damit werden pessimistische Denkstrukturen immer weiter zurückgedrängt.

 

8. Schnellere Erholung von Rückschlägen

Die sogenannte Resilienz ist ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, sich von Rückschlägen zu erholen und auch nach schweren Zeiten wieder schnell zurück zum normalen Glücksniveau zu kommen. Resilienz lässt sich trainieren, z.B. durch positives Denken und Sport.

 

9. Investiere in Beziehungen

Jeder Mensch braucht andere Menschen, selbst die, die denken, introvertiert zu sein und niemanden zu brauchen. Studien haben gezeigt, dass enge, zwischenmenschliche Beziehungen das Glücksniveau dauerhaft steigern. Such dir in guten Zeiten Menschen, die in schlechten Zeiten für dich da sind!

 

10. Spiritualität stabilisiert

Spiritualität oder der Glaube an etwas jenseits von Naturwissenschaften kann dabei helfen, ein dauerhaft konstantes Glücksniveau zu erreichen. Beispielsweise kann Meditation schon nach wenigen Wochen zu einer veränderten Gehirnstruktur führen, die dich widerstandsfähiger gegen Krisen, ausgeglichener und positiver gestimmt macht.

 

11. Erholungsphasen müssen sein

Niemand kann dauerhaft Leistung bringen. Wenn sich Phasen von hoher Leistung in einem erfüllenden Bereich sich mit angemessenen Erholungsphasen abwechseln, dann bringt dich das einem hohem Glücksniveau ein wesentliches Stück näher.

 

12. Vergiss nicht den Spaß!

Nicht alles in deinem Leben muss von einer Suche nach höheren Sinn und Erfüllung geprägt sein – manchmal muss man einfach nur ausgelassen feiern oder Blödsinn machen, als wäre man noch ein Kind. Gönn dir Phasen der Ausgelassenheit, in denen sich deine innere Kontrollinstanz ein wenig zurückzieht!

 

Einen glücklichen Start in die Woche für dich.

Alles Liebe,
dein Oliver

Hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Kommentar verfassen