Unglücklich in der neuen Stadt? Diese 7 Fragen solltest du dir stellen.

Nur ungern verlässt man seinen lieb gewonnenen Lebenskreis. Man lässt gute Freunde, die Eltern und seine gewohnte Umgebung zurück. Ein Umzug kann viele Gründe haben. Nicht selten ist es der Job, welcher einen Umzug erforderlich macht. Aber auch die Liebe führt uns oft an einen anderen Ort.

Gefühle wie leblos, deprimiert, einsam oder enttäuscht sind Indizien dafür, dass du in deiner neuen Stadt unglücklich bist.
Dabei darf man aber nicht vergessen, dass jede Umgewöhnung in eine neue Situation mehrere Monate andauern kann. Zunächst erlebt man eine Art Euphorie. Du findest alles toll und bist begeistert. Dem folgt der Kulturschock, welcher allerdings nur einer Kulturmüdigkeit entspricht. Deine Seele ist müde von all den Anstrengungen, verbunden mit all dem Neuen.

Das Glücklichsein macht man gern an seinem Umfeld fest. Ich denke, Menschen die gelernt haben, sorgsam auf ihre Bedürfnisse zu achten, finden auch einen Weg sie zu erfüllen.

 

Beruhend auf den unterschiedlichsten Gründen eines Umzugs, stelle dir die folgenden 7 Fragen:

 

1. Warum bin ich umgezogen und welche Erwartungen habe ich in die neue Stadt gesetzt?

Möglicherweise warst du bereits unglücklich, und hast dir von dem neuen Wohnort viel mehr versprochen. Du wolltest alles hinter dir lassen und neu beginnen. Oft ist die Erwartungshaltung dann hoch, und lässt sich nur schwer erfüllen.
Oder dich beschleicht das Gefühl, für deinen Partner alles aufgegeben zu haben. Du hattest einen guten Job und eine Region, in der du dich immer wohlgefühlt hast. Nun ist alles anders. Diese Situation kann schnell in Frust umschlagen und du wirst deinen Partner dafür verantwortlich machen.

Es ist eine Frage der Zeit, bald werden auch die Werte einer Partnerschaft infrage gestellt.
Versuche neue Wege zu finden. Auch wenn es anfangs schwerfällt: Sei kreativ und ziehe einen positiven Nutzen aus der neuen Situation. Erlaube dir glücklich zu sein!

 

2. Bin ich unglücklich, weil mich die Mentalität der Menschen abschreckt?

Generell leben überall nette Menschen. Jede Region hat ihre Vor- und Nachteile. Gern bewegen wir uns in vorgegebenen Klischees: Der Rheinländer ist lustig, der Bayer traditionell und der Norddeutsche stur. Ist es tatsächlich so? Ruhe dich nicht auf einer vorgefertigten Meinung aus. Lerne die Menschen kennen.

 

3. Bin ich unglücklich, weil ich die guten Seiten der neuen Stadt nicht wahrnehmen möchte?

Es ist fatal, aber der Mensch neigt gern dazu, erst einmal alle Dinge, die neu sind sehr kritisch zu betrachten und sie abzulehnen. Den Blick zu öffnen kann helfen. Denn eine Stadt ist nicht immer nur gut und auch nicht immer nur schlecht. Es gibt überall Schönes zu entdecken. Wenn du achtsam dein Umfeld wahrnimmst, wirst du es bald mögen.

 

4. Bin ich unglücklich, weil ich mir noch nicht ausreichend Zeit geschenkt habe, um mich einzugewöhnen?

Auch wenn sich zu Beginn viele negative Dinge häufen, solltest du Geduld beweisen. Phasen von Enttäuschung sind nach einem Ortswechsel nicht ungewöhnlich. Nutze die ersten 100 Tage, um dein neues Umfeld besser kennenzulernen. Decke die Ursachen deiner Unzufriedenheit auf und stecke dir neue Ziele.

 

5. Bin ich unglücklich, weil ich bereits vorher aufgebe, ohne es überhaupt versucht zu haben?

Du fühlst dich hin und hergerissen. Was hält dich hier? Die Nachbarn sind doof, der Ausblick aus dem Fenster ist alles andere als schön und der Weg zur Arbeit beschwerlich. Man könnte immer so weiter machen, wenn man die negativen Denkweise bevorzugt. Suche die schönen Seiten in deiner neuen Gegend, welche die Nachteile ausgleichen. Auch wenn du hinterher sagst, das ist wirklich nicht meins, so hast du es doch wenigstens versucht.

 

6. Bin ich unglücklich, weil ich eine andere Vorstellung vom Wohnen habe, als mein Partner?

Die Stadt ist dir zu laut und zu hektisch oder die Gegend ist zu provinziell. Wie auch immer, wenn man sich nicht arrangieren mag, wird es auch mit dem Wohlfühlen nichts. Dein Partner liebt den neuen Wohnort, aber er wird kaum von dir verlangen, dass du auf dem Dorf versauerst. Solche Dinge müssen klar und deutlich vor einem Umzug angesprochen werden. Es ist eure gemeinsame Entscheidung, welche ihr getroffen habt.

 

7. Bin ich unglücklich, weil meine Sehnsucht zur alten Heimat ungebrochen ist?

Loslassen heißt das Zauberwort. Du warst früher schon ein Heimweh-Kind? Egal, wie weit dein neuer Ort entfernt von deiner Heimat liegt, du musst sie nie ganz aufgeben. Wenn du die Beziehungen bisher gepflegt hast, wird sich das auch nach einem Umzug nicht ändern. Du musst nur etwas anders planen.

Vielleicht sieht man sich nicht mehr täglich. Aber sehe es positiv, wenn eine Zeit vergangen ist, hast du auch jede Menge zu erzählen. Dann lohnt sich ein Besuch bei seinen Liebsten. Die Umarmung findet dann besonders herzlich statt, denn man sieht sich ja nicht jeden Tag.

 

Nichts bleibt, wie es ist. Akzeptiere die Veränderung in deinem Leben. Verstehe deinen Umzug als einen natürlichen Prozess. Mit der Zeit fällt es dir sicher leichter, deine neue Umgebung zu mögen, und du wirst glücklich sein.