Der eine Satz gegen Schlafprobleme: Damit unterbrichst du die nächtliche Grübelei

Zu viel schwirrt uns oft abends im Bett noch im Kopf herum, so dass wir vor lauter Grübelei erst spät oder gar nicht einschlafen können. Spätestens dann, wenn wir beginnen, uns wegen der Gedanken in unserem Kopf zu verurteilen, immer wieder auf den Wecker blicken mit der Angst, nun langsam wirklich nicht mehr genügend Schlaf zu bekommen, bis er klingelt, dann ist es mit der Nachtruhe endgültig vorbei.

Es gibt einen Satz, der dir dabei helfen kann, diese nächtliche Grübelei zu unterbrechen. Woher ich diesen kenne?

Bei meiner Reise im letzten Jahr nach China wurde ich von einer Katze gekratzt. Da es tausende Tollwutfälle in China jedes Jahr gibt, ging ich am dritten Tag nach dem Vorfall mit dieser angriffslustigen Katze ins Krankenhaus. Dort bekam ich meine erste Tollwutspritze und als ich der Ärztin sagte, dass ich auch mit Schlafproblemen und Grübeleien (die vor allem durch den Vorfall hervorgerufen waren) hatte, dann verschrieb mir diese Ärztin zu meinem großen Glück keine Schlaftabletten oder ähnliches, sondern gab mir einen Satz mit auf den Weg, mit dem fortan meine Schlafprobleme in 90% der Fälle wie weggeblasen waren.

Der Satz lautet auf Deutsch in etwa so:

Woher nehme ich meinen nächsten Gedanken?

Dieser Satz trickst unser Gehirn aus, die Psychologie spricht hier von paradoxer Intervention. Wenn wir uns fragen, wie wir auf den nächsten Gedanken kommen sollen, dann stoppt plötzlich die Grübelspirale. Wichtig ist es nur, immer wieder bei aufkommenden Gedanken dir diesen einen Satz zu sagen.

Mir hat dieser Satz schon oft geholfen, um die nächtliche Grübelei zu unterbrechen und abzugleiten in einen erholsamen Schlaf.

Ich hoffe, bei dir wirkt es ebenso – bitte erzähle von deinen Erfahrungen mit diesem Satz und schreib hier oder auf der Facebook-Seite einen Kommentar!  Ich bin sehr gespannt darauf, was du berichtest.

Alles Liebe,
Oliver

Kommentar verfassen