Diese 3 Fragen können dein Leben leichter und schöner machen

Wenn wir darüber nachdenken, wie wir unser Leben in ein schöneres, glücklicheres und ausgeglicheneres Dasein verwandeln können, geraten wir allzuoft ins Grübeln. Grübeln führt meistens zu noch mehr Grübeln, so dass wir vor lauter Gedankenschleifen, in die wir uns mehr und mehr verwickeln, gar nicht mehr klar sehen können, was uns der Lösung unserer Probleme näher bringen könnte.

Oft sind es die richtigen Fragen, die uns einen großen Sprung weiterhelfen. Diese 3 Fragen können dir helfen, dein Leben zum Besseren zu ändern:

 

1. Was kann das noch bedeuten? Jeder von uns weist bestimmten Dingen im Leben eine andere Bedeutung zu. Die Interpretation aller Dinge, denen wir begegnen, basiert auf unseren persönlichen Erfahrungen und Vorstellungen und Überzeigungen unserer Person und anderer Menschen. Diese Vorstellungen können als eine Art Filter gesehen werden, durch den wir alles interpretieren, damites in unser Weltbild passt. Dies gibt uns Sicherheit.

Weil wir alle ein tief verwurzeltes Interesse an unserem eigenen Glaubenssystem haben, suchen wir dauernd nach Beweisen, dass unsere Überzeugungen wahr und richtig sind. Diese ständige Beschäftigung mit der eigenen Überzeugungswelt kann dazu führen, dass wir uns an einer bestimmte Vorstellung festhalten, auch wenn das Gegenteil mit Beweisen untermauert werden kann.

Wie können wir dieses emotionale Schutzsystem überschreiben und unserem Glaubenssystem neue Chancen zuführen? Eine der besten Lösungen ist hier, uns zu fragen „Was sonst könnte das bedeuten?“ Wenn du dir diese Frage stellst, wird die innere, tief verwurzelte Verteidigung ausgeschaltet und neue Möglichkeiten in Betracht gezogen und diesen nachgegangen.

 

2. Wer kann mir dabei helfen? Die menschliche Natur besteht meist darin, dass wir immer alles selbst herausfinden und keine Hilfe hinzuziehen wollen. Bei den meisten Menschen gibt es einen Widerstand gegen Hilfe durch andere Menschen. Anscheinend ist das in uns verankert, weil auch kleine Kinder oft schon sagen: „Ich kann das selber machen.“ Oft ist ist es gut und wichtig, Dinge in die Hand zu nehmen. Aber oft spart es und Zeit und wir gewinnen neue Freund eund zwischenmenschliche Beziehungen, wenn wir eben nicht alles selbst machen.

Niemand ist in allem perfekt. Es gibt Menschen, die jahrelange Übung in etwas Ähnliches, was wir vorhaben oder wobei wir Hilfe gebrauchen könnten und für diese Menschen ist es  oft ein Leichtes, uns weiterzuhelfen.

Wenn du sportlicher werden möchtest, dann besorge dir einen Personal Trainer, diese kosten weniger als du jetzt vielleicht denkst! Wenn du dich selbständig machen willst, dann konsultiere den Rat von Menschen, die den ganzen Weg schon gegangen sind. Statt den ganzen Tag zu googeln und doch keine Antwort auf viele Fragen zu bekommen: Setz dich mit einem Experten, der dir weiterhelfen kann, in ein Cafe, und lerne von ihm (oder ihr!).

 

3. Wofür bin ich gerade dankbar? Oft haben wir feste Gedankenmuster, die wir tagtäglich mit uns herumtragen. Viele von uns konzentrieren uns auf das, was misslingt, statt für das dankbar zu sein, was gerade gut ist und positiv.

Je mehr du dich auf die Dankbarkeit konzentrierst, desto mehr wirst du das Leben, das du jetzt gerade führst, wertschätzen – auch wenn gerade nicht alles glatt läuft. Die glücklichsten Menschen sind oft nicht die, die am meisten haben, sondern die, die am dankbarsten sind für das, was sie haben.Leider vergessen viele Menschen in der Überflussgesellschaft, in der wir Leben, für das, was wir haben, dankbar zu sein.

Stelle dir diese Frage am besten jeden Tag: „Für was bin ich jetzt, in diesem Moment, dankbar?“ Ratsam ist es auch, darüber ein kleines Tagebuch zu führen und jeden Abend eine kleine Liste darüber anzulegen, wofür du heute dankbar warst.

 

Manchmal helfen Fragen viel mehr als schnelle Antworten. Ich hoffe, dir geht es genauso.

 

Alles Liebe,

dein Oliver

Hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar verfassen