Eine kleine Geschichte über Selbstlosigkeit: Warum wir von diesem Kind lernen können

Ein achtjähriger Junge begab sich zu einer Eisdiele in der Kleinstadt, in der er wohnte. Er setzte sich und breitete die Münzen, die er aus seiner Tasche gekramt hatte, vor sich aus.

Als die Kellnerin kam, fragte er sie: „Wie viel kostet ein Erdbeereisbecher mit Sahne?“ 

„5 Euro“, antwortete die Kellnerin.

Der Junge überlegte. Schaute auf sein Geld, blickte die Kassiererin an, die langsam schon ungeduldig wurde, da das Eiscafe voll besetzt war und der Junge sich an den letzten freien Tisch gesetzt hatte. Gerade hatten schon wieder drei  Leute die Eisdiele betreten und gingen prompt wieder, als sie sahen, dass alle Tische belegt waren.  Und jetzt hatte dieser Junge nicht mal genügend Geld für einen Eisbecher dabei! Dachte sie entnervt.

Der Junge blickte auf und fragte sie: „Was kosten drei Kugeln Eis, ohne Sahne und ohne Erdbeeren?“

„3, 60 Euro“, erwiderte die Kellnerin.

„Gut, dann nehme ich das!“

Der Junge aß langsam und genüsslich sein Eis und hinterließ sein Geld auf dem Tisch, an dem er gesessen hatte.

Die Kellnerin zählte das Geld, es waren 5 Euro. Der Junge hatte den Rest als Trinkgeld hinterlassen.

Mich hat die Großzügigkeit und Selbstlosigkeit dieses Kindes sehr gerührt, als ich zum ersten Mal diese Geschichte hörte. Vielleicht bietet sich ja dieses Wochenende die Chance für dich, jemandem eine Freude zu machen, der dies nicht von dir erwartet? Lassen wir uns inspirieren von liebevollen, großzügigen und selbstlosen Menschen, egal wie alt sie sind.

Hab ein inspirierendes Wochenende,

alles Liebe,
dein Oliver

Hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar verfassen