Warum du mit einer rosaroten Brille durchs Leben gehen solltest.

Eine stoische Perspektive auf Leid und negative Emotionen

Nimm deine Gefühle nicht zu ernst – sie existieren nur in deinem Kopf.

Jeder von uns hat einmal negative Gefühle, Wut, Ärger, Angst als Reaktion auf Situationen, die uns im Alltag begegnen – doch gib diesen Gefühlen nie viel Raum, denn sie gehen wie der Wind oder ein kurzer, starker Regenschauer im Sommer.

Stelle dir vor, du betrachtest dich aus der Position einer anderen Person. Könntest du dein Leid, deine negativen Gefühle sehen? Ist dein Leid objektiv erkennbar?

Nein, denn denn negative Gefühle wie Wut, Ärger oder Angst  existieren nur in deinem Kopf.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese negativen Gefühle wegzutrainieren. Genauso wie du ins Fitnessstudio gehst um deinen Körper zu trainieren, lässt sich auch unser Gehirn und unser Geist trainieren. Darauf legen leider die meisten Menschen viel zu wenig Wert. Eine der bedeutendsten und effektivsten Möglichkeiten, deinen Geist zu trainieren, um negativen Gefühlen die Kontrolle über dich zu entziehen,  ist hier die Meditation, ob Achtsamkeits-, Atem- oder Gehmeditation.

Wenn du das nächste Mal erlebst, wie negative Gefühle versuchen,  über deine Stimmung die Kontrolle zu gewinnen, dann mach dir klar, dass diese Gefühle gerade nur in deinem Kopf existieren. Versuche, andere Interpretationen für den Auslöser deiner negativen Emotionen zu finden (siehe „Was kann das noch bedeuten?“). Versuche, drei tiefe Atemzüge zu machen (atme durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus) und ergib dich nicht deinen negativen Emotionen. Gestatte ihnen nicht, die Kontrolle über dich zu gewinnen, sondern halte kurz inne, um rational und nicht von negativen Emotionen getrieben Entscheidungen, wie du reagierst, zu treffen.

  • Wenn dich jemand verletzt hat, dann nimm das als Chance, daran zu wachsen.
  • Wenn dir etwas Unschönes passiert, dann überlege dir „Wie kann mich das stärker machen?“
  • Wenn du Schmerzen hast, dann nimm das als Ausgangspunkt, um künftig dankbarer für Zeiten zu sein, in denen du schmerzfrei bist.

Setz dir also eine imaginäre rosarote Brille auf! 

Ruf dir ins Gedächtnis, dass du bald, ob in 3 oder 50 Jahren, vielleicht aber auch schon morgen, tot sein wirst. Und dass alle negativen Emotionen verschwendete Zeit sind, die du nie wieder zurück bekommst.

 

Die Realität exisitiert nicht, es ist immer nur unsere Wahrnehmung der Realität. Und du hast die Kraft, deine Wahrnehmung der Realität zu ändern.

 

Alles Liebe,
dein Oliver

Hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar verfassen